[Podcast] Tipps für effizienteres Lernen in der Ausbildung

Ausbilder PodcastEtwas Lernen kann man auf verschiedenen Wegen: entweder durch die eigene Erkenntnis einer erforderlichen Verhaltensänderung oder indem man sich sich Wissen und Fähigkeiten aneignet. In der betrieblichen Ausbildung setzten wir, gerade zu Beginn der Ausbildungszeit vor allem auf die Vermittlung der Grundlagen. Schließlich sollen unsere Auszubildenden nach ihrer Ausbildungszeit über die notwendigen Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kenntnisse verfügen, die die Ausbildungsordnung vorgibt.

Doch ein Begriff der zunehmend an Popularität gewinnt ist das „lebenslange Lernen“. Das bedeutet, dass wir uns im permanenten Lernkontinium befinden. Wir hören nach der Ausbildung nicht einfach auf zu lernen.
In dieser Episode des Ausbilder-Podcasts, dreht sich alles um die verschiedenen Lernmethoden und darum, wie wir uns Wissen effizienter aneignen können.

Jetzt Podcast Episode anhören!

Zusammenfassung

Erstens es ist wichtig zu erkennen, dass mit der Beendigung der schulischen oder beruflichen Ausbildung das Lernen nicht beendet ist. Sondern es begleitet uns lebenslang.
Das Lernen hat auch Eigenschaften, deren Anerkennung für erfolgreiches und nachhaltiges Lernen wichtig ist.

So müssen wir für das Lernen von theoretischen Grundlagen die Plausibilität, Anwendbarkeit und Transferbarkeit verstehen. Für die Ausbildung ist es zum Beispiel enorm wichtig, dass die theoretischen Grundlagen für die Auszubildenden verständlich sind. Nur wenn wir etwas begreifen, können wir es auch erlernen. Die Anwendbarkeit des Wissens, das wir uns aneignen wollen, muss von Anfang an klar für uns sein. Wir müssen das erworbene Wissen irgendwie im Berufsleben verwenden können. Hierfür brauchen die Auszubildenden viele praktische Übungen für den Transfer des angeeigneten Wissens in die Praxis.

Auf dem Weg des Lernens brauchen wir Strategien und Taktiken. Zur Lerntaktik gehört zum Beispiel das Bauen eines eigenen Lernraums, der aus so genannten Lernschlüsselkompetenzen besteht. Die wichtigsten der Lernschlüsselkompetenzen sind die realistische Abschätzung der Fähigkeiten, Lerntypologie, Lernemotionen, Motivation und Lernziele. Wir sprachen auch über Lernziele, die uns in die Lage versetzen, effektiv und effizient zu lernen.

Abschließend beschäftigten wir uns mit der Spirale oder Schleife des selbstgesteuerten Lernens. Die Schleife des selbstgesteuerten Lernens startet im Allgemeinen damit, den eigenen Lerntyp und Lernstil zu definieren. Danach setzt man sich die Lernziele, die man erreichen möchte und sucht nach den dafür passenden Lernmethoden beziehungsweise Lerntechniken. Wenn die Lernstrategie und Taktik stehen, beginnt man sich mit dem Lernstoff auseinanderzusetzen.

Ist das geschehen, begibt man sich auf die Metaebene und reflektiert die einzelnen Lernschritte. Bei entstandenen Lernproblemen oder Schwierigkeiten, führt man ein Selbstcoaching durch. Abschließend kehrt man zu dem Lernziel zurück, überprüft dieses und revidiert es gegebenenfalls, oder formuliert ein neues Lernziel.

Sie möchten künftig über alle unsere Episoden informiert sein?
Kein Problem – hier können Sie den Ausbilder Podcast ↓

Kommentieren Sie den Artikel