Wann es für Unternehmen sinnvoll ist, Praktikumsstellen anzubieten

pixabay.com ©sprachschuleaktiv

Es gibt das Schülerpraktikum, das Fachpraktikum, das Vorpraktikum, das Pflichtpraktikum, das freiwillige Praktikum, die Famulatur, das Nachpraktikum oder auch das Volontariat – Begriffe für betriebliche Praktika gibt es mehr als genug. Die Motivation dahinter, ist wiederum bei Praktikanten und Unternehmen ähnlich: es geht darum, Kontakte zu knüpfen, Erfahrungen zu sammeln und herauszufinden, ob Betrieb und Praktikant zusammen passen.

Praktikanten ja oder nein – das ist hier die Frage!

pixabay.com ©Unsplash

Für Unternehmen sind Praktika ein Instrument zur Nachwuchskräftegewinnung innerhalb des Personalmarketings. Es wird genutzt, um den Bedarf an qualifizierten Nachwuchskräften nachhaltig sicherzustellen, indem junge Talente entdeckt und gezielt gefördert werden können. Durch ein Praktikum wird potentiellen Kandidaten ein einfacher und unkomplizierter Einstieg in das Unternehmen ermöglicht. Gerade für kleinere oder mittelständische Unternehmen sind Praktika eine effiziente und kostengünstige Möglichkeit, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren.

Bei Berufen ohne oder mit nur geringen Qualifikationsanforderungen, sowie in Bereichen in denen es mehr Bewerber als offene Stellen gibt, können andere Wege der Nachwuchssicherung sinnvoller sein.

Ist der passende Praktikant erst einmal gefunden, ist der Arbeitsaufwand im Vorfeld des Praktikums vergleichsweise gering: es müssen ein geeigneter Arbeitsplatz und die benötigten Arbeitsmittel zur Verfügung stehen, sowie der Praktikant sinnvoll eingearbeitet werden. Die benötigte Zeit dafür, hängt von der Art des Arbeitsplatzes und den Fähigkeiten des einzelnen Praktikanten ab.

Welche Wege gibt es, geeignete Praktikanten zu finden?

Abhängig von Schulabschluss und Ausbildungsberuf, können inzwischen viele Schüler und Studenten Ihren Ausbildungsbetrieb aus verschiedenen Angeboten frei auswählen. Als Ausbildungsbetrieb sollten Sie sich daher aktiv um Praktikanten und potenzielle Auszubildende bemühen. Dafür gibt es verschiedene Wege. Ideen dafür können sein:

  • Nehmen Sie Kontakt zu Schulen und Hochschulen in der Umgebung auf, deren Abgänger als Auszubildende für Sie in Frage kommen. Wenden Sie sich dabei zunächst an den Schulleiter. Bieten Sie der Schule an, an Informationstagen zur Ausbildung Ihren Betrieb vorzustellen und dabei den Schülern Rede und Antwort zu stehen. Durch den persönlichen Kontakt ist Ihr Unternehmen nun nicht mehr eines unter vielen, sondern die Schüler lernen Sie als Ansprechpartner kennen. Sie schaffen damit bereits eine erste Verbindung und die Jugendlichen erfahren etwas mehr über die verschiedenen Ausbildungsberufe in Ihrem Betrieb.
  • Machen Sie an den Schulen einen Aushang am „schwarzen Brett“. Seien Sie dabei kreativ, damit Ihre Bekanntmachung zwischen den anderen auffällt.
  • photodune.net ©Phovoir

    Bieten Sie eine Betriebsbesichtigung an. Diese kann im Rahmen einer schulischen Veranstaltung stattfinden, oder zusätzlich angeboten werden. Es ist unwahrscheinlich, dass sich alle Schüler einer Klasse für den von Ihnen angebotenen Ausbildungsberuf interessieren. Daher empfiehlt es sich, die Teilnahme an der Betriebsbesichtigung auf freiwilliger Basis zu belassen. Das ermöglicht Ihnen, kleine Gruppen zusammenzustellen, so dass jeder Teilnehmer Sie gut hören und die Abläufe gut sehen kann. Weiterhin können Sie Fragen individueller und umfassender beantworten als bei großen Gruppen.

  • Umfangreicher und planungsintensiver als eine Betriebsbesichtigung, ist ein Tag der offenen Tür. Sie können die Jugendlichen selbst etwas herstellen und dann als Andenken mit nach Hause nehmen lassen.
  • Viele Kammern (IHK, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer) bieten im Internet eine Praktikumsbörse an oder führen ein entsprechendes Verzeichnis.
  • Schüler und Praktikanten sind meist bestens untereinander vernetzt. Ist ein ehemaliger Praktikant von Ihrem Unternehmen begeistert, wird er das anderen mitteilen. Praktika anzubieten, kann somit zu einer der wirkungsvollsten Maßnahmen bei der Rekrutierung von Auszubildenden werden.

Bieten Sie in Ihrem Betrieb Praktikumsplätze an? Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Teilen Sie Ihre Tipps gerne in den Kommentaren mit uns.

Kommentieren Sie den Artikel